© PD Geißler 2014
Rhein - Invasion
RHEINISCHE IMPRESSION (Antreib gut) Rainer Maria Jaenicke und Paul Dieter Geissler
Wesselinger Rheinspaziergang 2003 Rainer Maria Jaenicke und Paul Dieter Geissler
Schotterbettlägerig und begradigt durchziehen sie im Rhytmus von Sommer- und Winterfahrplänen das Rheinland: Schiene, Straße und Fluss. Ein jeder von ihnen wirft seinen Gruß in das Reservat der Stromlinie, wo sich, nach den kalten Salzfluten des Frühjahrs, im fauligen Atem Loreleis wilde Tomate und Sonnenblume umarmen. Von Fliegengenerationen rundgeleckt die Kiesel, glitschgrün im feierlichen Modersamt. Ratte und Möwe schunkeln zum Klang eines romantischen Verwesungswalzers, und in der grauen Ferne erklingen Scherben rheinischer Gemütlichkeit. Unter alten Flussweiden liegt es hier begraben, das Ewige und seine Mutter, die rostige Wahrheit.  Zur Ausstellung “Stromlinie”. Rheinschottergedicht Von Rainer Maria Jaenicke,